pavlov’s
dog

Berlin
Germany

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

pavlov’s dog präsentiert:


Henry Rox

Fruit Sculptures

Berlin Premiere

Ausstellung und Buchpräsentation
20.11.2021, 19.00 Uhr
Special Guest: Wolfgang Vollmer


Ort:
Sankt Studio
Mittenwalder Straße 15, 10961 Berlin









Die fotografische Bildwelt von Henry Rox (1899-1967) ist eine verrückte Revue mit hintergründigem Witz und launigem Charme. Sie spielt mit Verkleiden und Parodieren und lebt von einfachen wie gleichermaßen fantasievollen Arrangements und Inszenierungen, in denen er unterschiedlichste Rollen mit diversen Früchten und Gemüsen als Hauptdarsteller besetzt. Ein Obst-Stillleben nach alter flämischer Art ist das nicht. Die Früchte sind keine Stellvertreter einer bestimmten Aussage, aber sie sind ausgesucht nach Form und Größe und ergeben in ihrem Arrangement diese allzu normale Szene. Es ist etwas Verspieltes im Bild, in der Art des Aufbaus, in der ganzen Fotoarbeit. Die „Photo-Sculptures“ von Henry Rox sind eine kraftvolle Verlebendigung von Früchte-Szenarien. Man spürt in den Bildern eine nahezu kindliche Lust an der überraschenden Transformation, wenn beispielsweise aus einem Apfel mit wenigen Handgriffen ein menschlicher Kopf wird. Er kreiert eine Parallelwelt, die zugleich realistisch und fiktional ist, zugleich wiedererkennbar und Illusion – denn hier lebt und spricht der Apfel, die Banane ist in Bewegung und der Lauch singt.

Henry Rox, wird unter dem Namen Heinrich Rosenberg als dritter Sohn einer wohlhabenden jüdischen Kaufmannsfamilie 1899 in Berlin-Schöneberg geboren. Er studiert Kunstgeschichte und Bildhauerei an Berliner Akademien. Rosenberg emigriert 1934 mit seiner Frau Lotte und wenigen Habseligkeiten nach London. Dort zeichnet, modelliert und fotografiert er. Mit eigenwilligen Fotografien gelingt es ihm Kinderbücher zu entwickeln und zu veröffentlichen. Er nennt sich jetzt Henry Rox. 1938 emigriert er mit seiner Familie nach Amerika, hier kann er 1939 eine erst einmal zeitlich befristete Stelle als Lehrer für Bildhauerei annehmen und lebt fortan in South Hadley, einem kleinen Ort 150 Kilometer nordwestlich von Boston. Das Exil ist für Henry und Lotte Rox nicht einfach, das Einkommen gering, die Wertschätzung bleibt aus. 1967 stirbt Henry Rox in Amerika.






* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *



pavlov's dog presents:


Henry Rox

Fruit Sculptures

Berlin Premiere

Exhibition and Book Presentation
20.11.2021, 7pm
Special Guest: Wolfgang Vollmer

.

Location:
Sankt Studio
Mittenwalder Strasse 15, 10961 Berlin





The photographic imagery of Henry Rox (1899-1967) is a crazy revue with enigmatic wit and whimsical charm. It plays with disguise and parody and lives from simple and equally imaginative arrangements and stagings in which he casts the most diverse roles with various fruits and vegetables as the main characters. This is not a fruit still life in the old Flemish style. The fruits are not representatives of a particular statement, but they are chosen for their shape and size, and in their arrangement they produce this all-too-normal scene. There is something playful in the image, in the way it is set up, in the whole photographic work. The "Photo-Sculptures" by Henry Rox are a powerful bringing to life of fruit scenarios. In the pictures, one senses an almost childlike delight in the surprising transformation, for example, when an apple becomes a human head with just a few movements. He creates a parallel world that is at once realistic and fictional, at once recognisable and illusionary - for here the apple lives and speaks, the banana is in motion and the leek sings.

Henry Rox, was born under the name Heinrich Rosenberg as the third son of a wealthy Jewish merchant family in Berlin-Schöneberg in 1899. He studied art history and sculpture at Berlin academies. Rosenberg emigrates to London in 1934 with his wife Lotte and a few belongings. There he drew, modelled and photographed. With his idiosyncratic photographs, he succeeds in developing and publishing children's books. He now calls himself Henry Rox. In 1938 he emigrated with his family to America, where he was able to accept a temporary position as a sculpture teacher in 1939. From then on he lived in South Hadley, a small town 150 kilometres northwest of Boston. Exile was not easy for Henry and Lotte Rox, their income was low and they were not appreciated. Henry Rox died in America in 1967.




[Top]

Built with Indexhibit