pavlov’s
dog

Berlin
Germany

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Fabian Zapatka


VATER





Fabian Zapatka, o.T. aus "VATER", 2019, Handabzug, Auflage 1/3; 750 €



Vor Kurzem beendete der Schauspieler Manfred Zapatka seine Bühnenkarriere. Sein Sohn, der Fotograf Fabian Zapatka, hat ihn beim Abschiednehmen begleitet. Davon handeln die Bilder der Ausstellung VATER – und doch, von viel mehr.

Am Anfang des erkundungsfreudigen Projektes steht die Frage: Wie kann man sich den Weg zum Anderen mithilfe der Fotografie eröffnen? Zumal diese andere Person der eigene Vater ist. Eine wirkmächtige Figur, die nicht nur vom Tasso, über Hamlet bis zum Lorenzaccio nahezu alle Rollen am Deutschen Ensembletheater gespielt hat, sondern gleichzeitig im Leben in der Rolle des Vaters auftritt. Ein mehrfaches Vexierspiel also, das es erforderlich macht, einerseits nicht nur eine Person und ihr Leben am Theater zu porträtieren, ohne sie auf genau solches zu reduzieren, und anderseits die Beziehung zwischen Vater und Sohn, Subjekt und Fotograf in der Arbeit zu reflektieren.

Fabian Zapatka rückt in seinen Bildern niemanden nach seinen Vorstellungen zurecht, er dramatisiert nicht, macht kein Ereignis groß oder klein, oder versucht einen authentischen Ausschnitt der Wirklichkeit zu reproduzieren. Seine Fotografie setzt sich vielmehr mit der Beziehung zu einer Wirklichkeit auseinander und verweist auf Beziehungsgeflechte. Zwischen Menschen, Orten und letztlich der Instanz des Fotografierenden selbst.

Dem Betrachter ist anheimgestellt, welches Verhältnis er zu den Bildern aufbaut, die immer nur einen Spalt zu einer »halboffenen Tür« aufmachen, wie der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer geschrieben hat, die zu »einem Raum für Alle« führen. In diesem Fotoessay sieht man ein Gesicht von Manfred Zapatka, ein einzigartiges Gesicht, und doch Gesicht unter Gesichtern, ein unvergleichliches Leben, und doch ein Leben unter Gleichen, eine einmalige Vater-und-Sohn-Beziehung, und doch, in Auszügen, erspürbar für uns alle.

Frank Steinhofer

Fabian Zapatka, *1978, lebt und arbeitet in Berlin; seit 2006 freiberuflicher Fotograf; diverse Publikationen in renommierten Magazinen (Qvest, Spex, Tempo, SZ-Magazin, LFI, Weltwoche, Human Globaler Zufall, Le Point, Die Zeit, GeoSaison, Spiegel); 2008 Teilnahme am Fotoprojekt „24 h Berlin"; 2010 Einzelausstellung „Festival of Festivals" Cinema Jenin in Haifa, Israel; 2015 „Perspective 1“, Distance over Time; 2020 "Vater" Kerber Verlag



Vernissage 16.7.2021, 19.00 Uhr

Ausstellung 17.7 - 18.7.2021, 12 - 19.00 Uhr





* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *



pavlov's dog presents


Fabian Zapatka


VATER




Fabian Zapatka, o.T. from "VATER", 2019, Inkjet-print, 25 x 35, Auflage 1/10; 250 €

The actor Manfred Zapatka recently ended his stage career. His son, photographer Fabian Zapatka, accompanied him as he said goodbye. The pictures in the exhibition VATER are about this - and yet, about much more.

At the beginning of the exploratory project is the question: How can one open the way to the other person with the help of photography? Especially since this other person is one's own father. A powerful figure who has not only played almost every role at the Deutsches Ensembletheater, from Tasso to Hamlet to Lorenzaccio, but at the same time appears in life in the role of the father. A multiple conundrum, then, which makes it necessary, on the one hand, not only to portray a person and his life at the theatre without reducing him to just that, and on the other hand, to reflect on the relationship between father and son, subject and photographer in the work.

Fabian Zapatka does not set anyone up according to his own ideas in his pictures, he does not dramatise, does not make an event big or small, or try to reproduce an authentic section of reality. Rather, his photography deals with the relationship to a reality and refers to webs of relationships. Between people, places and ultimately the instance of the photographer himself.

It is up to the viewer to decide how to relate to the images, which always open only a crack to a "half-open door", as the Swedish poet Tomas Tranströmer wrote, leading to "a space for all". In this photo essay, one sees a face of Manfred Zapatka, a unique face, and yet a face among faces, an incomparable life, and yet a life among equals, a unique father-and-son relationship, and yet, in excerpts, tangible for all of us.
Frank Steinhofer



Fabian Zapatka, *1978, lives and works in Berlin; freelance photographer since 2006; various publications in renowned magazines (Qvest, Spex, Tempo, SZ-Magazin, LFI, Weltwoche, Human Globaler Zufall, Le Point, Die Zeit, GeoSaison, Spiegel); 2008 participation in the photo project "24 h Berlin"; 2010 solo exhibition "Festival of Festivals" Cinema Jenin in Haifa, Israel; 2015 "Perspective 1", Distance over Time; 2020 "Vater" Kerber Verlag



Exhibition 16.7 - 18.7.2021, 12 noon - 7 pm






KF-Logo_monochrom.jpg [Top]
 
Built with Indexhibit