pavlov’s
dog

Bergstrasse 19
10115
Berlin
Germany

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *



NOWHERE
Buchpräsentation mit Leon Kirchlechner

IST DORT ETWAS ? ODER NICHTS ?

Horizontlos verweigern sie den Ausblick. Der suchende, abschweifende Blick kommt in Leon Kirchlechners Bildern zum Stillstand. Das Sehen verlangsamt sich, aber es kommt nicht zur Ruhe. Es ist keine kontemplative, es ist eine ruhelose Stille. Der begrenzte Ausschnitt führt den Blick eng. Er macht den Raum seltsam ortlos, verweigert die geographischen Koordinaten, in denen ich mich sicher fühlen könnte. Und so bleibe auch ich als Betrachter ortlos in den meist mittig, oft symmetrisch komponierten Bildern. Ich kann mit dieser Mitte nichts anfangen. Auch sie ist nicht beruhigend. Sie lässt mich zwar innehalten. Ohne mir Halt zu geben. Es ist nicht dieses genießende Einhalten, das man so manchem Kunstwerk entgegenbringt. Eher ein beklemmendes, engendes, also ängstigendes.

"Ich war sofort von diesem Anblick fasziniert.", so Leon Kirchlechner. "Im kalten nackten Boden öffnete sich völlig unvermittelt und zusammenhangslos ein tiefschwarzes Loch. Es schien das Licht zu verschlucken. Das strukturlose, fast flächig erscheinende Schwarz war trügerisch. Die Vorstellung hineinzufallen, ließ mich schaudern. Wie tief ist es? Was befindet sich darin? Ist dort etwas? Oder nichts? Ich erwartete etwas. Ich ahnte etwas. Ich wusste, das nichts geschehen würde und doch war ich wie hypnotisiert. Erfüllt von phantastischem Grusel stand ich still - und betrachtete, was ich nicht sehen konnte."

Diese Erfahrung hat sich seinen Bildern eingeschrieben. Das Ungewisse, das diese so scheinbar unscheinbaren existenziellen Erschütterungen in uns auslöst. Dass das, was man sieht, nicht das ist, was man spürt. Nämlich das, was im Bild gar nicht anwesend ist. Dessen Abwesenheit aber mich gerade erfasst. Das eigentliche Fotomotiv (der Grund, die Bewegung, der Beweggrund) liegt außerhalb des Bildes. "Die Abwesenheit des abgebildeten Subjekts ist nichts anderes als eine intensive, in sich zurückweichende, in ihrer Intensität sich versammelnde Präsenz", schreibt Jean-Luc Nancy. In Leon Kirchlechners Bildern wird dies ganz grundsätzlich verhandelt.

Das Wesen des Bildes ist das Abwesende.

Prof. Ulrich Fleischmann


Buchpräsentation am Donnerstag, den 6. Juni 2013, 19.00 Uhr



BUCH:
30 x 22 cm
64 Seiten Auflage: 800 | nummeriert
Hardcover | Leineneinband
individuell von Hand bearbeitet

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *



NOWHERE
Book Launch with Leon Kirchlechner


WAS THERE SOMETHING ? OR NOTHING ? ?

With no horizon, one's view into the distance is impeded. Scanning, searching, one's gaze comes to a standstill in Leon Kirchlechner's photographs. The eye may slow, but it doesn't find repose. The peace is not contemplative: it is restless. The restricted field of view has a narrowing effect. It makes the room strangely dislocated, denies me the geographical coordinates that would give me a feeling of safety. And so, even as the onlooker, I remain dislocated in the usually centrically, often symmetrically composed images. I can't make sense of this centrality. Nor is it reassuring. Although it gives me pause, it doesn't offer anything for me to grasp. It's not the enjoyable, thought-provoking stillness that many works of art inspire. Rather, it's an oppressive, constricting stillness, one that causes alarm.

"I was immediately enthralled by what I saw," explains Leon Kirchlechner. "An inky black hole opened up suddenly and incomprehensibly in the cold, bare ground. It appeared to swallow the light. The unstructured, almost two-dimensional black was deceptive; the thought of falling into it made me shudder. How deep was it? What was in it? Was there anything? Or nothing? I expected something. I suspected something. I knew that nothing would happen and yet I was as if hypnotised. Filled with an illusory fear I stood still - and looked at what I could not see."

This experience has become encoded in his images. The unknown that prompts these seemingly so unremarkable existential tremors within us. That what one sees before oneself is not what one senses. Namely that what appears in the image is not even present. But that absence is exactly what arrests the gaze. The actual subject of the photograph, its raison d'être, is beyond the picture. "The absence of the imaged subject is nothing other than an intense presence, receding into itself, gathering itself together in its intensity," wrote Jean-Luc Nancy. This is addressed fundamentally and unremittingly in Leon Kirchlechner's images.

What is present in the image is, in fact, what is absent.

Prof. Ulrich Fleischmann
Translation: Fiona Cain


Book Launch: 6th of June



BOOK:
30 x 22 cm | 64 pages
edition of 800 | numbered edition
Hardcover | linen binding
processed by hand



Built with Indexhibit