pavlov’s
dog

berlin
germany

[English version below]

[English version below]




Eröffnung: 26. März 2015, 19h

LISA WASSMANN

Somewhere Else

27. bis 24. April 2015




Lisa Wassmann, foss, 2014, Ink Jet Print, 75 x 55 cm



Andere Geschichten, ein anderes Licht, ein besseres Happy End – die West-Seite der geteilten Hauptstadt. Alles ist immer ein bisschen schöner als im restlichem Berlin.

Die junge Fotokünstlerin Lisa Wassmann wächst hier auf. Die amerikanische Kultur ist immer präsent: amerikanische Freunde, amerikanisches Kino, deutsch-amerikanisches Volksfest in Zehlendorf. Sie wird geprägt durch die amerikanischen Filme wie der Zauberer von Oz und Comics wie Lucky Luke.

Wassmann versucht auf ihren Amerikareisen herauszufinden, ob die Bilder ihrer Kindheit in ihrem Kopf der Realität entsprechen. Sechs mal reist sie in die USA. Sechs mal in einen anderen Bundesstaat. Sechs mal auf der Suche nach der Wahrheit, nach der Frage, was ist verschwommene Kindheitserinnerung und was ist wirklich so ?

Kann das Land überm großen Teich ihre Erwartungen erfüllen? Oder ist alles inszeniert? Mit ihren Fotografien arbeitet sie amerikanische Klischees auf. Sie zeigen entweder dokumentarisch das Leben in den Staaten oder sind eine Inszenierung der Vorstellung in Wassmanns Kopf. Ihre Fotografien haben einen melancholischen Touch, zwischen Traum und Wirklichkeit.

Vor allem aber hat sich Wassmann schlussendlich bei der Bildauswahl entschieden meist „die pastellfarbenen Geschichten“ zu erzählen. Die Bilder zeigen den Zauber zwischen Sehnsucht und Erfüllung. Ganz undeutsch, ganz den Einflüssen ihrer Kindheit entsprechend.
Dr. Judith Innerhofer


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *





Opening: 26th of March 2015, 7pm

LISA WASSMANN

Somewhere Else

27th of March - 24th of April 2015




Lisa Wassmann, yesterday was nice, 2014, Ink Jet Print, , 7,5 x 11,5 cm



Better tales, a different light, a happier Happy Ending, in the west side of the divided capital everything is always a little brighter than in other parts of Berlin.

This is where the young photo artist Lisa Wassmann grew up. The American culture is omnipresent: American friends, American cinema, and a German-American funfair in Zehlendorf. Lisa Wassmann is very much influenced by American movies such as the Wizard of Oz or by Lucky Luke Comics.
Later, she travels to the United State to find out whether the imagery of her childhood in her mind complies with reality or not. She travels to the US six times, every time to a different state, every time searching for the truth and the answer to the question: What is real and what is only a distant memory of her childhood ?

Does reality meet her expectations? Is everything staged? Through her photographs Lisa Wassmann also reviews American clichés. The images either show a documentary record of the life in the United States or depict an enactment of Wassmann’s imagination. Her photographs are somewhat melancholic and meander between dreams and reality and show the fascination of the moment between desire and fulfilment.

For the exhibition at pavlov’s dog, Lisa Wassmann has decided to mainly show the “pastelcoloured stories” that mirror her childhood impressions.
Dr. Judith Innerhofer



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *




[Top]
Built with Indexhibit