pavlov’s
dog

berlin
germany




Gruppenausstellung


lieux de mémoire | Erinnerungsorte


seeger2.jpg
Artwork: Steffen Seeger


Der Begriff Erinnerungsort geht auf den französischen Historiker Pierre Nora zurück. Die Idee: bestimmte Orte sind für das kollektive Gedächtnis einer sozialen Gruppe prägend, die Erinnerung an gemeinsame Erfahrungen stellt überhaupt erst eine Gruppenidentität her. Dabei ist der „Ort“ im übertragenen Sinne zu verstehen. Nicht jeder Anhänger der Hippie-Bewegung hat das Woodstock-Festival 1969 besucht. Und doch ist der Ort zentral für die kollektive Erinnerung der Gruppe, es ist ein Erinnerungsort der Flower-Power-Bewegung. Durch die Weitervermittlung solcher Erinnerungsorte und den Mythos, mit dem solche Orte aufgeladen werden, verändert sich auch ihre Gestalt. Dabei muss ein Erinnerungsort kein geographisch abgegrenzter Raum sein, er kann ein historisches Ereignis ebenso wie ein Begriff, eine Institution oder ein Kunstwerk bezeichnen.

Das Medium Fotografie nimmt bei der Weitervermittlung solcher Erinnerungsorte eine besondere Stellung ein: Fotos vermitteln dann eine Atmosphäre, wenn sie mit den Erinnerungen oder Assoziationen des Betrachters aufgeladen werden. Für die Ausstellung hat die Galerie 30 (+1) Fotografen gebeten, jeweils ein Foto von einem besonderen Erinnerungsort auszustellen. Wichtig war den Kuratoren dabei die Vielfalt der Erinnerungskultur:Die Bilder können von gesellschaftlichen zu ganz persönlichen Erinnerungsorten reichen – dabei sind die Grenzen oft fließend. Die ausstellende Künstlerin Beatrice Minda zeigt zum Beispiel eine Arbeit von ihrem Heimatdorf in Rumänien. Durch das Bild, so Minda, gelinge es ihr, ihre Kindheitserlebnisse wach zu halten. Um die Erinnerungen der jeweiligen Künstler mit den Betrachtern zu teilen, ergänzt jeder Künstler sein Werk mit einer Erklärung der Arbeiten. So kann der Betrachter einen Zugang zu den Erinnerungsorten und den persönlichen Geschichten der Künstler gewinnen.

Johannes Dudziak


Mit:
Anntonn | Simone Bogner/Adam Knight | Adrian Crispin | Sebastian Denz | Michael Dürr | Anna Domnick | Andreas Gehrke | Laure Gilquin | Isabelle Graeff | Andrea Grützner | Moritz Haase | Karen Irmer | Leonie Kircher | Jelka von Langen | Beatrice Minda | Ina Niehoff | Joachim Richau | Gabriela Torres Ruiz | Linda Rosa Saal | Maxim Sarychau | Anne Schwalbe | Schmott | Rainer Sioda | Nora Ströbel | Anett Stuth | Benita Suchodrev | Jens Waldenmaier | Christian Werner | Michael Wesely | Ulrich Wüst

Special Guest: Steffen Seeger








* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *






LIEUX DE MÉMOIRE | SITES OF MEMORY

7.12.2017, 7 pm

Group Exhibition


seeger3.jpg Artwork: Steffen Seeger


The term „Lieux de Mémoire“ (sites of memory) was coined by the French historian Pierre Nora. The idea: certain sites shape the collective memory of a social group, the memory of common experiences establishes a group identity above all else. „Site“ is to be understood in a metaphorical sense. Not all followers of the hippie movement attended the Woodstock festival in 1969. Nevertheless the site is central for the collective memory of the group, it is a site of memory of the flower power movement. In passing on such sites of memory and the myth they are charged with they change their appearance. A site of memory doesn't need to be a geographical area, it can also be a historic event, a concept, an institution or a work of art.

The medium of photography plays a particular role in this passing on of such sites of memory: When they're charged with the memories or associations of the viewer photos convey an atmosphere. The gallery asked 30 (+1) photographers to exhibit one image of a special site of memory for this exhibition. The diversity of commemorative culture was important to the curators: It can be images of social or very personal sites of memory – the boundaries are often fluid. The artist Beatrice Minda for example shows a work about her native village in Romania. The image allows her to keep her childhood experiences alive, says Minda. In order to share their memories with the viewers
each artist complements his or her image with an explanation of the work. Thereby the viewer gains access to the sites of memory and the personal stories of the artists.

Johannes Dudziak


Artists:
Anntonn | Simone Bogner/Adam Knight | Adrian Crispin | Sebastian Denz | Michael Dürr | Anna Domnick | Andreas Gehrke | Laure Gilquin | Isabelle Graeff | Andrea Grützner | Moritz Haase | Karen Irmer | Leonie Kircher | Jelka von Langen | Beatrice Minda | Ina Niehoff | Joachim Richau | Gabriela Torres Ruiz | Linda Rosa Saal | Maxim Sarychau | Anne Schwalbe | Schmott | Rainer Sioda | Nora Ströbel | Anett Stuth | Benita Suchodrev | Jens Waldenmaier | Christian Werner | Michael Wesely | Ulrich Wüst

Special Guest: Steffen Seeger




Opening: 7th of December 2017, 7 pm
Exhibition period: 8.12. - 3.2. 2018



[Top]
Built with Indexhibit