pavlov’s
dog

berlin
germany





Zu Gast bei pavlov's dog :






Kati von Schwerin


The Greatest Romance Ever Sold





kvs1.jpg





In „The Greatest Romance Ever Sold“ beschreibt Kati von Schwerin ihre fortdauernde Hassliebe zur Kunst, und nicht, wie in Prince’ Songvorlage die romantische Beziehung zweier Menschen. Die Kunst als aufreibende Notwendigkeit, die sich unter dem Motto „Wir können nicht mit- und auch nicht ohne einander“ nun schon eine Weile durch das Oeuvre zieht, und in Arbeiten wie „The vicious circle“ (2016) oder „Art my dear“(2015) manifestiert wird. Hin- und Hergerissen zwischen den klaren Strukturen der Popart und einer intellektuell aufgeladenen Inhaltsebene bezeichnet Kati von Schwerin ihre Werke selbst oftmals als „verkopft“ und ein „bisschen schizophren“. Womöglich auch aus diesem Grund entstehen zyklisch Selbstporträts, die im Entstehungsprozess die Künstlerin selbst blickend hinterfragen, und später dann zum Rollentausch mit dem Ausstellungsbetrachter einladen. Die ewig nagende Frage nach der Legitimation des Künstlers innerhalb unserer Gesellschaft, seinem Potenzial als Beweger und dem Umgang mit der im Kunstwerk liegenden Emotionalität werden in den Porträts thematisiert und angestoßen. Die Tücken des künstlerischen Prozesses, das Zweifeln und Taumeln im Deckmantel der Freiheit treiben Kati von Schwerin nicht selten schließlich in die Arme von Zynismus und Trotz („I’m just saying no one has ever seen me and Batman in a room together“/2015). In der diesjährigen Einzelausstellung ist zudem deutlich sichtbar, dass sich das musikalische Ich der Künstlerin (LP „Remedy“/2016) nicht länger gänzlich vom visuellen Output ausschließen lässt, und somit in Form von Audiokassetten, Mikrofonständer und Musikinstrumenten als Malgrund oder Präsentationshelfer dient.





Ausstellung 22.3. - 28.3.2017





* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *





at pavlovs's dog:






Kati von Schwerin


The Greatest Romance Ever Sold




kvs2.jpg


In the upcoming exhibition „The greatest romance ever sold“ Kati von Schwerin describes her ongoing love-hate relationship with art, and not a romantic connection between two people like in prince’ song from 1999. The art as a stressful necessity, you can’t live with or without, appears consistently and shows up in works like „The vicious circle“ (2016) or „Art my dear“(2015). Because of always being conflicted between the unmistakable structures of pop-art and an intellectually charged content, Kati von Schwerin characterizes her works as „schizophrenic“ and „verkopft“, what means there’s too much rumination. Maybe that’s the reason for the constantly recurring self-portraits, which seem to question artist and viewer and their doing. The always niggling question about the legitimacy of the artist as an important part of our society, his potential as a mover and his competence to communicate emotions are thematised in the portraits and in many other works of Kati von Schwerin. The pitfalls of the artistic process, the doubts and the stagger in the cloak of freedom drives Kati von Schwerin into cynicism and defiantness („I’m just saying no one has ever seen me and Batman in a room together“/2015).



This year’s solo-exhibition obviously shows that the artist’s musical self is getting more and more part of the visual output. For this reason you’ll see audiocassettes, microphone stands and musical instruments as component of the exhibition.

Exhibition period: 22.3. - 28.3.2017

[Top]
Built with Indexhibit